Entstehung der AsB

Über ein Jahrzehnt trafen sich Christen aus verschiedenen Fachrichtungen, um sich über das Thema: „Was hilft in der Praxis wirklich weiter?“  auszutauschen.


Verschiedene Ärzte (Allgemein- und Fachmediziner, Psychiater u.a.), Psychotherapeuten,
Seelsorger, Psychologen, Theologen (Prediger, Pfarrer), psychologische Berater, Gemeindeleiter, Soziologen, Pädagogen, Sozialarbeiter, Heilpraktiker, ein Pharmakologe (Apotheker) und ein Biochemiker hatten eines gemeinsam: Sie wollten ihre Erkenntnisse und Erfahrungen überprüfen und erforschen was biblisch fundiert und praktisch wirksam ist. Alle waren motiviert, aufeinander zu hören, voneinander zu lernen und sich praxisbezogen ehrlich und offen miteinander auszutauschen. Dadurch entwickelte sich der Ansatz einer „ganzheitlich biblisch-fundierten Seelsorge“, bei der aus verschiedensten Fachrichtungen jeweils alles geprüft und „das Beste“ behalten wurde.


Im Jahre 2000 führte dies zur Gründung des schweizerischen gemeinnützigen Vereins „AsB – Arbeitsgemeinschaft seelsorglicher Berater“. Trotz der verschiedenen seelsorglichen Ansätze gab es keinerlei Konkurrenzdenken, sondern ein Miteinander und den gemeinsamen Willen, Gottes Liebe und Neugestaltung in der praktischen Seelsorge transparent und effektiv zu machen – und zwar über alle Schranken von Kirchen, Konfessionen und Gemeinderichtungen hinweg.

Durch AsB-Seminare und eine biblisch-fundierte Ausbildung in „ganzheitlicher Seelsorge“ sollen diese wirksamen Prinzipien allen Christen zugänglich gemacht werden. 


Als „Ausbildungsleiter“ wurde Walter Nitsche berufen, der – neben seiner Haupttätigkeit als Seelsorger und Eheberater – 20 Jahre bei einem populärwissenschaftlichen Magazin redaktionell tätig war. Seine Aufgabe war unter anderem, die Fachartikel von Wissenschaftlern aus den verschiedenen Fachrichtungen so zu bearbeiten, dass die Artikel allgemein verständlich wurden. So bekam er auch bei der AsB die Aufgabe, neben seiner eigenen vielfältigen seelsorglichen Erfahrung, die verschiedensten seelsorglich-therapeutischen Prinzipien und Facherkenntnisse zusammenzufassen, auf den Punkt zu bringen und verständlich darzulegen.


Mit der biblisch fundierten, „ganzheitlichen Seelsorge“ der AsB bekamen Interessierte nun eine sehr wertvolle, praxisbezogene und effektiv begleitende Seelsorgemöglichkeit in die Hand, die sich inzwischen bewährt hat und schon vielen Menschen zum grossen Segen wurde. Einerseits erleben Christen nachhaltig positive Lebens- und Beziehungsveränderungen, andererseits kamen Nichtchristen zum Glauben und fanden zu einer Liebesbeziehung mit Jesus Christus.

Die meisten Teilnehmer eignen sich die Inhalte der Kurse für sich persönlich an, weil sie an echtem geistlichen Wachstum, an tiefgehender Persönlichkeitsreifung und an spürbarer Beziehungsförderung interessiert sind. Diese Menschen tun sich selbst etwas Gutes und lernen gleichzeitig, wie man anderen besser helfen kann.